Wie viele Mehlwürmer bei der Jungenaufzucht?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wie viele Mehlwürmer bei der Jungenaufzucht?

      Hallöchen,

      durch den Nachwuchs sind meine Binsen aktuell total heiß auf Lebend- und Eifutter geworden. Das Eifutter steht immer frei zur Verfügung und die Henne ist ganz verrückt danach.
      Der Hahn hingegen steht auf Mehlwürmer. Frisch gehäutet müssen sie aber schon sein, wie ich festgestellt habe.

      Nun zu meiner Frage:
      Wie viel Lebendfutter darf man den Tieren überhaupt anbieten? Ist es irgendwann schädlich?
      Ich habe vor etwas mehr als einer Stunde 7 Mehlwürmer in einem Glasschälchen gereicht. Nun sind sie bereits weg. Ich weiß nicht, ob vielleicht auch andere Vögel daran gegangen sind. Allerdings klopfte der Binsen-Hahn gerade sehr auffordernd im Glasnapf umher als fordere er mich auf, dass ich doch gefälligst nachfüllen solle. :omg:


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Hallo Mehlwürmer würde ich wegen des hohen Fettgehaltes garnicht füttern mit dem Eifutter werden die Küken groß und kräftig auch könnte der Hahn durch daß Lebendfutter zu brutig werden die Jungen aus dem Nest befördern um wieder ein neues Nest zu bauen . Gruß Rainer
    • Auch wenn es manche nicht hören wollen, Mehlwürmer sind Mist! Das wär nix anderes, als wenn Mensch jeden Tag Spiegelei, Döner und bei McD isst. Der Fettanteil ist bei MW zu hoch und es ist das falsche Fett. Was ua dazu führt, das schon die Jungvögel (JV) falsch ernährt werden.

      Mittel bis Langfristig besteht zudem die Gefahr von Organschäden.


      Kauf dir Buffalos / Getreideschimmelkäferlarven. Die sind gesünder, bekömmlicher, Produktiver in der Zucht und von Haus aus kleiner und besser geeignet für die Aufzucht.

      Eine Formel Anzahl je JV = Anzahl der Futtertiere kann man nicht geben. Gezüchtete Prachtfinken haben weniger Bedarf an Lebendfutter als Wildfänge.

      Ich denke man kann mit 3 Futtertieren je JV anfangen, und beobachten, wie sich die Eltern-Vögel verhalten. Ich denke aber, die JV werden wohl evtl mehr als 3 Stück an Lebendfutter brauchen.

      Bei manchen Arten führt ein zuwenig von Lebendfutter zum "Verhungern" der Küken. Bei anderen wiederum ein zuviel zu einstellen der Aufzucht und wieder Eier legen.
      Mit der Zeit bekommt man ein Gespür, welche Art bzw welcher Alt Vogel wieviele Lebendfutter verfüttert.

      Meine damaligen Wildfänge der Perlhalsamadinen brauchten fast schon "Unmengen" an Lebendfutter. Die 1. Generation der Nachzucht erheblich weniger.
      Insgesamt musste ich fast ein Jahr lang meine Buffalo Zucht hoch fahren, damit ich sicher genug Lebendfutter für zwei Wildfang Paare hatte.

      Die 2. Generation brauchte noch weniger Lebendfutter.


      Falls du vorerst doch mit MW fütterst, die MW unbedingt "loaden". Das heißt, die MW vorher mit Obst und Gemüse füttern.
    • Danke für eure Antworten. Mir wurden die Mehlwürmer (leider) von meinem Züchter empfohlen. Sonst hätte ich sie gar nicht erst geholt. :(

      Dann lass ich die Mehlwürmer erstmal weg und die Binsenastrilde dürfen weiterhin artig das Eifutter verfüttern. Zumindest die Henne macht das sehr zuverlässig. :)
      Für die nächste Brut/Jungenaufzucht werde ich dann zu gegebener Zeit die Buffalos besorgen.

      Die Mehlwürmer bekommen bei mir vor allem Gurke... Möhre und Zucchini scheinen sie nicht sonderlich zu mögen (vielleicht zu hart zum Beißen :hmm: ).


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Hm, normalerweise würde ich mich den Vorrednern anschließen. Aber wenn der Binsenhahn die Dinger jetzt einmal gewöhnt ist und sie auf einmal komplett wegfallen, könnte er
      gar keine Lust mehr haben das Küken zu versorgen. :hmm: Vielleicht kann man bis der Kleine aus dem Gröbsten raus ist doch täglich ein paar davon verfüttern. Binsen brauchen eigentlich während
      der Aufzucht auch Lebendfutter.


      @raptor49
      Hast Du Dir Reisfinken zugelegt ? :Oo:
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • @kleinesLicht Bisher sind sie nur ein einziges Mal an die Mehlwürmer gegangen. Und das war, als sie frisch gehäutet waren, also gestern. Davor haben sie es nur mit Keim- und Eifutter groß gefüttert.
      Die Mehlwürmer hatten sie zwar von mir angeboten bekommen, allerdings beäugte man die komischen Krabbler nur kurz und flatterte dann aufgeregt davon. Einzig gestern mit der anderen Farbe und frisch gehäutet waren sie interessant und anscheinend auch sehr schmackhaft. :lachen:

      Von daher denke ich beinahe, dass es nicjt so schlimm ist, wenn sie nicht täglich tierische Kost bekommen. :hmm: Das Kleine entwickelt sich prächtig (es bleibt offenbar ein Einzelkind), wird gut gefüttert und ist schon ein ganzes Stück gewachsen. :)


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Schoko'finches wrote:

      @kleinesLicht Bisher sind sie nur ein einziges Mal an die Mehlwürmer gegangen. Und das war, als sie frisch gehäutet waren, also gestern. Davor haben sie es nur mit Keim- und Eifutter groß gefüttert.
      Die Mehlwürmer hatten sie zwar von mir angeboten bekommen, allerdings beäugte man die komischen Krabbler nur kurz und flatterte dann aufgeregt davon. Einzig gestern mit der anderen Farbe und frisch gehäutet waren sie interessant und anscheinend auch sehr schmackhaft. :lachen:

      Ok, dann wird es wohl wirklich nicht allzuviel ausmachen. :hot:
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine: