Perlhalsamadinen-Züchter

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Guten Morgen allerseits

      Dieses Mal melde ich mich leider mit weniger schönen Nachrichten. Aber leider gehören auch die zu unserem Hobby und vielleicht hilft sie trotzdem: Am Wochenende ist einer meiner jungen Perlhalsamadinen verstorben. Sie lag tot in der Aussenvoliere. Wahrscheinlich hat sie den Weg zurück in die Innenvoliere nicht mehr gefunden. Bis anhin haben sich die drei Jungvögel nur in der Zimmervoliere aufgehalten. Die Altvögel gehen immer noch raus und rein. Sind bei diesen Temperaturen aber nur noch kurz draussen. Ärgerlich ist, dass ich ausser an diesem Abend immer die Aussenvoliere abgelaufen bin, um zu kontrollieren, dass auch wirklich alle drinnen sind. Die Grossen Kubafinken haben bis vor vier Tagen die Nächte immer noch in der Aussenvoliere verbracht. Als die Temperatur unter 3-4 Grad in der Nacht gefallen ist, sind auch sie nach drinnen gezügelt. Dachte schon, dass ich sie nun einfangen muss.

      Vorgestern hat sich die Geschichte mit einer anderen jungen Perlhalsamadine wiederholt. Zum Glück habe ich diese aber noch rechtzeitig entdeckt. Ihr geht es gut. Als ich die Kleine in den Händen gehalten habe, waren schon die ersten Anzeichen ihres Schmucks zu sehen; die Perlen.

      Habe mich nun entschlossen, dass die Vögel nur noch nach draussen dürfen, wenn ich den ganzen Tag zu Hause bin. Zumindest so lange, bis ich sicher bin, dass auch die Jungen den Weg zurück finden.

      Eine kombinierte Innen- Aussenvoliere ist genial, birgt aber auch Gefahren. Traurig, dass einer der Jungvögel das Leben lassen musste wegen meiner Unvorsichtigkeit.

      Ja ... das aus dem Leben meines Perlhalsschwarms. Hoffe kann bald wieder Erfreuliches berichten.

      Liebe Grüsse

      Sandro
    • Oh, das ist traurig... Ich habe meinen Jungvögeln oder Neuzugängen immer den Ein- und Ausgang zum Freiflug mit ein paar Halmen grüner Hirse markiert. Auf die fliegen sie in jedem Fall... und nebenbei lernen sie, dass da das Türchen ist... Bei meinen Binsen hat es immer geklappt... Von dieser grünen Hirse habe ich immer ein Bündel im Tiefkühler. Kriegen sie normal nicht, weil sie dann brütig und extrem aufgedreht werden. Aber eben für Jungvögel, gestresste Neuzugänge oder kränkliche Tiere mein Patentrezept. Für grüne Hirse würden Binsen alles tun... :D
    • Hallo zusammen

      Danke für eure mitfühlenden Worte!

      Vorab: den anderen Perlhälsen geht es gut! Sie sind momentan voll in der Jugendmauser. Jeden Tag ein Perlchen mehr :thumbsup:

      @Heidi Wien Danke für den Tipp. Das mache ich normalerweise auch. Vor allem bei Neuzugängen. Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass das nötig ist, da die Altvögel den Weg in die Innenvoliere kennen und die Jungvögel zu diesem Zeitpunkt schon gut flugfähig waren. Sie rufen sich auch kläglich, wenn mal ein Vogel den Anschluss zum Schwarm verpasst hat.

      Wichtig ist, dass man aus der Tragödie lernt: werde im Winter nur noch beaufsichtigten Freiflug in die Aussenvoliere gewähren. Das heisst vor allem am Wochenende!

      Werde in nächster Zeit wieder mal Fotos einstellen.

      Bis dahin wünsche ich euch eine gute Zeit!

      Lieber Gruss
      s
    • Ich wundere mich auch immer, wie dusslig sich Vögel beim Türchen finden anstellen... Da kann man den Gehirn-Ganglien geradezu beim Wachsen zusehen :D Auf Körner, Hirse, Wasser, Gurke sind sie genetisch voll vorprogrammiert. Das finden sie in Sekundenschnelle, wo auch immer... Metallisches wie Käfige etc. haben sie einfach nicht in den Genen und müssen sie mühsam lernen. Braucht 3-7 Tage... Am Lustigsten ist, wenn sie schon wissen, wo das Türchen ist und munter rein- und rausfliegen, aber manchmal doch noch immer den direktesten Weg fliegen wollen, wenn ein anderer Vogel draussen fliegt und sie dazu wollen... Umweg fliegen muss gelernt werden...