Vogelbörse Erfurt Februar 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vogelbörse Erfurt Februar 2019

      Wieder zurück von der Vogelbörse in Erfurt.
      Als wir nach ca 5 Stunden Fahrt um 5.45 Uhr in Erfurt ankamen, war der Parkplatz noch nicht so voll, so dass
      wir ziemlich nah am Haupteingang der Halle parken konnten.
      Der Einlass war ebenfalls schnell gemacht und so waren wir ohne langes Warten schnell in der Halle.
      Etwas später war die Börse richtig gut besucht und es wurde teilweise doch ziemlich eng.
      Langes Anstehen gab es an den Ständen der Futtermittelanbieter und zu wenig Plätze waren am Imbiß vorhanden. Da besteht sicher noch Verbesserungsbedarf.
      Denn letztlich ist man ja auch froh, wenn man sich nach dem Gelaufe in der Halle auch mal hinsetzen kann um einen Kaffee zu trinken.
      Die Halle war aus meiner Sicht nicht gut geheizt, also schon eher kalt.
      Das Angebot war für Erfurt aus meiner Sicht recht ordentlich und vor allem waren die Käfige sauber und nicht wie in Zwolle überbesetzt.
      Wir waren 8 Zuchtfreunde und jeder von uns hat eigentlich bekommen was er gesucht hat. Somit waren wir auf der Heimfahrt um 10.00 Uhr alle zufrieden.
      Also alles in allem eine gelungene Veranstaltung der Thüringer Vogelliebhaber.
    • Als ich dann gegen 8 Uhr eingetroffen bin, waren einige Vogelfreunde schon im Gehen. Parkplatz war ausreichend vorhanden und der Einlass gut organisiert. Die Halle war recht voll und es hat eine gute Stunde gedauert, bis ich die ca 10 langen Reihen abgearbeitet hatte um mir einen Überblick zu verschaffen. Die Käfige waren teilweise sehr gut beschriftet, was für mich sehr schön war, da ich einen Teil der angebotenen Vögel nicht kannte. Gesucht hatte ich 0,2 Ringelamadienen, 0,2 Goulds und 1,0 Mövchen.
      Bekommen habe ich 1,0 Mövchen und 0,1 Gould. Vielleicht war ich einfach etwas zu spät dran. Ringel und Gould wurden meist nur paarweise abgegeben oder waren gerade bei den Goulds in einem Zustand, der für mich nicht akzeptabel war (kahlköpfig, mitten in der Mauser, Kopf überstrecken…).
      Die Mövchen waren meist noch nicht nach Geschlechtern sortiert und somit war die Suche auch hier etwas länger. Es haben sich im Laufe der Suche viele nette Gespräche ergeben und so war es für mich ein interessanter Vormittag. Das Angebot der Gastronomie habe ich selbst nicht getestet aber gesehen, dass die paar Tische sehr umlagert waren.
      Nun trällert eine Etage höher der Mövchenhahn fröhlich vor sich hin und die Gouldhenne (wildfarbig mit Stammbaum) wartet auf das Ende der Quarantäne....
      Kommende Woche gibt es Sammelkotproben vom Bestand und von den Neuzugängen und dann sehen wir weiter.
      Interessant war für mich auch das Gespräch mit der netten Dame, bei der ich meine Gouldhenne gekauft habe. Sie haben sich auf die Erhaltung der wildfarbenen Goulds spezialisiert, züchten mit Stammbaum, Zuchtbuch und viel Ernergie…. (Falls sie hier im Forum unterwegs ist, danke für die nette Unterhaltung und natürlich für den Verkauf der Henne, die eigentlich nicht einzeln abgegeben werden sollte.)

      Vielleicht bekommen wir ja im Herbst mal ein kleines Forentreffen in Erfurt hin.
      Karl

      :gould: :mövchen: :ringel: