Probleme mit Körnerfutter?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme mit Körnerfutter?

      Hallo an alle Futterspezialisten,

      hab die Frage schon im Lonchuraforum gepostet, aber es handelt sich ja eigentlich um ein allgemeines Problem, deshalb hier im Forum nochmals:


      In den letzten Monaten ist mir aufgefallen, dass meine Vögel bestimmte Einzelfuttersaaten nicht mehr gerne fressen.
      Ich mische normalerweise mein Futter selbst und kaufe deshalb neben einer Grundmischung (meist Gouldsamadinen-Ruhemischung o.ä.) alle gängigen Hirsesorten und auch Grassamen als Einzelsaaten. Mit diesen stelle ich meist drei verschiedene Mischungen her (grobkörnig, feinkörnig und Keimfutter). Seit einiger Zeit fällt mir nun auf, dass v.a. die grobkörnige Mischung von meinen Nonnen und auch den anderen Vögeln nicht mehr gerne gefressen wird - sie war sonst deutlich beliebter als die feinkörnige. V.a. die Silberhirse (wirklich die echte und nicht die "Gelbe" Hirse, darauf achte ich sehr) bleibt liegen. Auch Platahirse, Grüne Hirse und Japanhirse werden verschmäht bzw. aus den Näpfen herausgeschmissen. Es macht keinen Unterschied, von welchem Futterlieferanten ich sie beziehe (primär Blattner, manchmal auch Hungenberg oder Birdbox). Die Hirsen keimen sehr gut und wirken weder muffig noch verklebt oder anderweitig verunreinigt.


      Hat von Euch jemand ähnliche Beobachtungen gemacht? Und wenn ja, von wo bezieht Ihr Euer Futter bzw. habt Ihr den Händler gewechselt? :?:


      MfG,
      Steffi
    • Hallo Steffi,

      ich habe ähnliche Beobachtungen gemacht. Die Silberhirse wird nicht mehr so häufig bei mir angerührt. Ich hab mir nicht viel dabei gedacht... Vielleicht kommt ihnen die Silberhirse einfach "aus den Ohren heraus" (zumindest war das mein Gedanke.) Ähnliches konnte ich vor einiger Zeit bei Negersaat beobachten. Die war nämlich mit in einer Futtermischung, die ich mal ausprobieren wollte. Und obwohl die früher recht gern gefressen wurde, blieb die tatsächlich liegen und wurde nicht angerührt.

      Bei meinen Vögeln ist derzeit die Astrildenmischung von Blattner der totale Renner. Ich habe sie probehalber mal gegeben. Ich variiere sie einfach, indem ich zu der Mischung täglich noch andere Hirsekörner hinzugebe (mal Japanhirse, mal Silberhirse, mal ein wenig Paddyreis... - was ich eben da habe). Die Gouldsamadinen-Ruhemischung wird bei mir schon seit Sommer letzten Jahres nur noch wenig angerührt. Höchstens für ein paar Silberhirse-Körner. Aber selbst die ist nie gänzlich aufgefressen...

      Ich habe das Gefühl, dass die Silberhirse aktuell nicht mehr ganz so aussieht, wie sie sonst immer war. Sie wirkt irgendwie heller, als die anderen Jahre, stellenweise hat sie dunklere Flecken (vielleicht kommt es mir auch nur so vor). Es ist aber definitiv die echte (wird zumindest behauptet). Kann es manchmal sein, dass dieser extrem trockene Sommer vielleicht auch der Hirse zugesetzt hat? Es war ja nicht nur in Deutschland so trocken, sondern auch in anderen Ländern... :hmm: Vielleicht verhält es sich bei den anderen Hirsesorten ähnlich. :?:

      Ich denke nicht, dass es am Futterhändler liegt. Da du ja auch schreibst, dass du bei anderen Futterhändlern ähnliche Beobachtungen gemacht hast. Daher würde ich sagen, dass ein Wechsel wahrscheinlich eher weniger bringt. Hast du vielleicht mal bei Blattner angerufen und gefragt, ob die vielleicht eine Erklärung dafür haben?

      Mein Futter bestelle ich hauptsächlich bei Blattner. Hin und wieder bestelle ich aber auch mal bei Hungenberg oder der Körnerbude (hier dann aber eher Einzelsaaten).

      LG Jenny
    • Hallo Jenny,

      danke für Deine Antwort.

      Deine Beobachtungen spiegeln meine wieder - v.a. die Silberhirse wird zur Zeit verschmäht. Und das ist eine Hirseart, die normalerweise immer gerne gefressen wird, weil sie groß und weichschalig ist. Die lieben die Vögel - damit könnte man sie wochenlang ernähren, ohne dass sie ihnen "über" ist.
      Ich muss mir die Körnchen mal genauer anschauen (mit Brille und gutem Licht, das ist langsam leider nötig...) - vielleicht stimmt ja tatsächlich was nicht. Hab bisher nur die verschiedenen Hirsesorten durch die Hände rieseln lassen und daran gerochen. Auch Deine Beobachtung, dass die Astrildenmischung lieber genommen wird, passt zu meiner Beobachtung - ich mische sie halt m.o.w. selbst.
      Wäre vielleicht interessant zu erfahren, woher die Einzelsaaten kommen...

      MfG,
      Steffi
    • Hallo Steffi,

      da müsste man tatsächlich mal den bzw. die Futterhändler fragen. Ich weiß nur, dass die Hirse von der Körnerbude aus "kontrolliertem deutschen Anbau" stammt. Bei den anderen Händlern steht ja leider nirgendwo, wo es herkommt. :(

      Ich bin gespannt, ob du Veränderungen bei deiner Hirse feststellen kannst und würde mich entsprechend über eine Antwort freuen.

      LG Jenny
    • Meine letzte Bestellung habe ich aus der Körnerbude. (Glanz, Silber und Japan) Wurde gefressen wie immer. Leider haben die bei hohem Bestellaufkommen immer Probleme Lieferzeiten einzuhalten. :weiss nicht:
      Die Notfallration Silberhirse vom Dehner vor Weihnachten wird auch problemlos gefressen, leider waren in einer von den Tüten "Untermieter" drinn. Also keine wirkliche Alternative.

      Meines Wissens nach sind die Großhändler/ Zulieferer welche die einzelnen Läden beliefern meistens die selben, ergo bekommt man überall die gleichen Saaten egal ob Hungenberg oder Blattner draufsteht.
      Da gibt es nur wenige Ausnahmen, wenn zum Beispiel wie in der Körnerbude dasteht "aus kontrolliert deutschem Anbau".

      Ich kann mir nur vorstellen, das der Reifegrad vielleicht ein anderer ist als sonst oder sich die Anbaubedingungen geändert haben, vielleicht auch weil es überall so trocken war? Getreide reagiert auf solche Sachen
      ja auch ziemlich empfindlich.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • Hallo Ihr beiden,

      hab in einem anderem Forum den Hinweis bekommen, dass alle drei von mir erwähnten Händler ihre Grundsaaten vom gleichen Großhändler beziehen. Das erklärt natürlich einiges. Bei der Körnerbude habe ich noch nie bestellt, allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass sie alle von ihr angebotenen Hirsesorten aus deutschem Anbau bekommen kann - die Hirse wird hierzulande ja oft nicht druschreif bzw. nur in kleinem Stil angebaut.
      Ein weiterer Hinweis war der, dass die Großhändler in den letzten Jahren ihre Hirsesorten immer mehr aus Osteuropa beziehen (das wusste ich schon länger, war mir aber dessen nicht mehr bewusst, als ich den Thread eröffnete) - deren Qualität lässt leider sehr zu wünschen übrig. Sie ist halt viel billiger und verdrängt z.B. die qualitativ hochwertigere Hirse aus Südamerika. Es wird dann z.B. Gelbe Hirse aus Osteuropa als Platahirse bezeichnet oder weiße Hirse als Silberhirse verkauft - das sind Dimensionen an unterschiedlicher Qualität.
      Hmmm, irgendwo muss man doch noch hochwertige Ware bekommen können...? :?:

      MfG,
      Steffi :füttern:
    • Ein kleiner Nachtrag:

      hab gerade ein wenig auf der Seite der Körnerbude gestöbert. Für Prachtfinken ist das Angebot nicht ganz so vielseitig wie z.B. bei Blattner, aber es sieht ganz gut aus - man bekommt alle relevanten Saaten. Bei vielen Saaten steht als "Hersteller" die Körnerbude drin, bauen die selbst ihre Hirse an?
      Ich habe als Grundstock "Heubecks" Hirse bestellt - diesen Landwirt kenne ich persönlich ganz gut und weiß, dass er sehr hochwertige Ware hat. Mal sehen, wie die anderen Hirsesorten so ankommen...


      MfG,
      Steffi
    • Nochmals hallo :mütze: ,

      ja, die verlinkte Hirse ist die von mir schon erwähnte "Heubeck"-Hirse. Ich kenne seine Felder und auch ihn ganz gut - das ist wirklich gute Ware (auch die gedroschene rote Kolbenhirse). Man kann bei ihm sehr gut auch halbreife Ware beziehen bzw. sogar selbst ernten (mache ich jedes Jahr).
      Aber den Rest werden sie vermutlich ebenfalls vom Großhändler beziehen. Mal sehen, ob es für meine Vögel einen Unterschied macht und v.a. ob auch ich einen Unterschied an der Qualität erkennen kann.

      MfG,
      Steffi
    • Munia maja schrieb:

      Nochmals hallo :mütze: ,

      ja, die verlinkte Hirse ist die von mir schon erwähnte "Heubeck"-Hirse. Ich kenne seine Felder und auch ihn ganz gut - das ist wirklich gute Ware (auch die gedroschene rote Kolbenhirse). Man kann bei ihm sehr gut auch halbreife Ware beziehen bzw. sogar selbst ernten (mache ich jedes Jahr).
      Aber den Rest werden sie vermutlich ebenfalls vom Großhändler beziehen. Mal sehen, ob es für meine Vögel einen Unterschied macht und v.a. ob auch ich einen Unterschied an der Qualität erkennen kann.

      MfG,
      Steffi

      Ach jetzt weiss ich, wohin der Name "Heubeck" gehört. Manchmal ist es hilfreich ein Impressum zu lesen. :lachen: gruener-pfad.net/index.php?opt…w=article&id=56&Itemid=56

      *
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von kleinesLicht ()

    • Also über die Kornqualitäten von Körnerbude kann ich mich nicht beschweren.
      Allerdings schon eher über Versandzeit und Ungezieferbefall.
      Teils warte ich 14 Tage auf meine Futterlieferung und das nervt mich zunehmend. Hatte zwei mal eine Charge mit Mehlmottenbefall. Wurde am Telefon abgewimmelt mit der Begründung es wäre halt ein Naturprodukt und damit müsse man rechnen. Sie würden ihre Körner halt absichtlich nicht sterilisieren, um das Nährstoffspektrum zu erhalten. Schön und gut, aber wenn ich hier kriechende Beutel auspacke, krieg ich schlechte Laune. Teils kommen auch andere Futtersorten, als die, die ich bestellt hab.
      Wenn ich ähnlich gute Mischungen finden würde zu ähnlichen Preisen, würde ich definitiv wechseln, aber meine ganzen Geier fressen die Mischungen am besten...
      Das Futter ist klasse, aber der Service echt nicht der Kracher!
    • Hallo ihr Beiden,

      ja das ist genau was ich meine. Vor allem was um die Weihnachtszeit abläuft ... das Geschäft bzw. Geld will man mitnehmen, auf die Ware kann der Kunde ja ruhig bis Ende Januar warten.

      @Tummelwupp
      Das mit den Untermietern kann einem leider mittlerweile überall passieren. Selbst wenn auf den ersten Blick alles in Ordnung scheint, nach 8 Wochen hat man dann neue Haustiere im noch
      orginal verpackten Beutel. :weinen:

      @Jenny
      Sich in Schweigen zu hüllen scheint ein neues Geschäftsmodell zu sein. Ich hatte vor ein paar Wochen zwei Onlineshops bezüglich einer Frage zum PT 12 angeschrieben, die Antwort war so lang das ich gar keine Zeit hatte
      alles zu lesen. :kranklachen:

      Es scheint immer schwieriger zu werden, ordentliches Futter + guten Service zu bekommen. :weiss nicht:
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • Hallo,

      über den Kundenservice der Körnerbude kann ich noch nichts Negatives berichten - hab ja das erste Mal bestellt... ;)

      Bezüglich des Mottenbefalls sehe ich das nicht ganz so negativ: wo Motten sich entwickeln können, sind zumindest keine größeren Mengen an Insektiziden o.ä. verwendet worden. Was sich sicher positiv auf die Gesundheit der Tiere auswirkt. Wer schon mal Hirse direkt auf dem Feld geerntet hat (kann man ja bei Heubeck sehr gut), der sieht, was da alles so kreucht und fleucht. Bei Heubeck z.B. wimmelt es von Blattwanzen, im Nachbarfeld mit Kartoffeln (ist eine Leidenschaft von ihm) habe ich so viel Kartoffelkäfer gesehen wie noch nie - er behandelt die Hirsefelder halt weder mit Insektiziden noch mit Herbiziden.

      Je nach Lagerung des Futters haben die verschiedenen Händler ihre Probleme mit Insektenbefall. Allerdings würde auch ich offensichtlich mit Motten befallenes Futter zurücksenden - solch ein Futter sollte auch kein Händler versenden. Und damit es nicht nach einigen Wochen zu Überraschungen kommt, wird bei mir Futter immer in luftdichten Eimern gelagert - dann wird zumindest das andere Futter und auch der Raum nicht mit Motten überschwemmt...

      MfG,
      Steffi
    • Ich hab ja an sich garnichts gegen Mottenbefall. Kann immer mal passieren. Grade letztes Jahr hatten die Viecher gefühlt Hochsaison. Allerdings wenn im Paket aus dem Karton schon die Maden rumkrabbeln und spinnen, find ich das mehr als grenzwertig.
      Zum Zweck der Rücksendung bzw Ersatz hatte ich auch angerufen und wurde wie o.g abgewimmelt. Ich solle es einfrieren und die Maden raussammeln. Naja fand ich nicht sehr kundenorientiert...
    • Ich finde es eine Frechheit, wenn das Ungeziefer schon aus dem Paket krabbelt. Und den Kunden dann auch noch "abzuwimmeln", ist nicht gerade die freundliche Art.

      Auch ich hatte ja mal im Keimfutter (von einem anderen Lieferanten) ja mal Körnerkäfer. Die komplette Dose, in die ich das Futter gefüllt hatte, war übersäht mit Käfern, was mir natürlich nicht beim Auspacken des Pakets aufgefallen ist. Man versprach mir, dass die nächste Bestellung derselben Mischung, kostenlos sei... Letztendlich durfte ich dennoch wieder dafür bezahlen.

      Ich fülle mein Futter stets direkt nach der Ankunft bei mir in Einweckgläser. Auch wenn diese Luftdicht sind, kontrolliere ich dennoch in sehr regelmäßigen Abständen, ob nicht doch irgendwo etwas krabbelt, um einen ähnlichen Fall, wie mit den Körnerkäfern, nicht noch einmal zu erleben. Ungeziefer wäre für mich echt ein absoluter Graus. Ich habe wahnsinnige Panik davor... Fragt mich nicht, warum. Aber ich möchte partout kein Ungeziefer im Futter haben. Aber das liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich nicht wüsste, wie ich darauf reagieren sollte, als wieder (wie beim 1. Fall) panisch die Dose in einen Müllsack zu schmeißen, diesen zuzuknoten und dann auf direktem Weg zum Müll zu bringen...
    • Ich werde nächstes Jahr mal probehalber aus Neugier ein kleines Feld rote Kolbenhirse anbauen für die Geier. Hab zufällig Saatgut dafür gefunden.
      Bin mal sehr gespannt! Die Erträge in Deutschland können sich auch echt sehen lassen. Hätte ich nicht vermutet, hab dazu letztes Jahr ein recht aufschlussreiches Video gefunden.
    • Tummelwupp schrieb:

      Ich hab ja an sich garnichts gegen Mottenbefall. Kann immer mal passieren. Grade letztes Jahr hatten die Viecher gefühlt Hochsaison. Allerdings wenn im Paket aus dem Karton schon die Maden rumkrabbeln und spinnen, find ich das mehr als grenzwertig.
      Zum Zweck der Rücksendung bzw Ersatz hatte ich auch angerufen und wurde wie o.g abgewimmelt. Ich solle es einfrieren und die Maden raussammeln. Naja fand ich nicht sehr kundenorientiert...
      Da kann ich mich nur Jenny anschließen - in diesem Fall ist es wirklich eine Unverschämtheit, den Kunden abzuwimmeln. Falls die Maden erst nach ein paar Wochen aufgetaucht wären, wäre das ein ganz anderer Fall gewesen...

      Tummelwupp schrieb:

      Ich werde nächstes Jahr mal probehalber aus Neugier ein kleines Feld rote Kolbenhirse anbauen für die Geier. Hab zufällig Saatgut dafür gefunden.
      Bin mal sehr gespannt! Die Erträge in Deutschland können sich auch echt sehen lassen. Hätte ich nicht vermutet, hab dazu letztes Jahr ein recht aufschlussreiches Video gefunden.
      Schön dass Du einen ordentlichen Garten hast. Eigentlich braucht man dafür kein Extra-Saatgut - eine kleine Handvoll Manna-/Mohairhirse oder Senegalhirse (weiße Kolbenhirse) tut´s auch. Damit die Pflanzen ordentlich kräftig werden, solltest Du sie nicht zu eng säen. Auf den Feldern des Hirsebauern stehen sie in Reihen (schätzungsweise ca. 40-50 cm Reihenabstand, ca. 30 cm Pflanzenabstand) - es ist herrlich, bei leichtem Wind in der Herbstsonne in den wogenden Hirsefeldern die einzelnen Kolben und Rispen abzuernten... Zum Glück wohne ich nicht allzu weit von diesen Feldern entfernt. Da lohnt es sich sogar, zwei- bis dreimal pro Saison hinzufahren, um die verschiedenen Hirsen im idealen Halbreifegrad selbst zu ernten.

      MfG,
      Steffi