Verschiedene Jungvögel im Nest

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Verschiedene Jungvögel im Nest

      Eigentlich sollten nur rotköpfige Papageiamadinen im Nest liegen, aber nun stelle ich fest, dass da irgendeine andere Henne was dazu gelegt hat.
      Ich kann nur nicht rausfinden, zu wem die dunklen Jungen gehören könnten. Kann von euch einer auf Grund der Rachenzeichnung etwas erkennen??????
      MfG
      Hubert
      Files
    • Vielen Dank, jetzt kann man es gut erkennen :thumbsup: .

      Erster Eindruck: Spitzschwanzamadinen. Für Lonchura ist mir "zu viel" Zeichnung im Schnabel, auch wenn der obere Bogen eigentlich auch sehr typisch für fast alle Lonchuraarten ist.

      MfG,
      Steffi
    • Hallo,

      ich hatte 2013 ein gelege Gemalter Amadinen mit fünf Küken. Eins davon lag am ersten Tag am tot Boden und ein anderes am 7. Tag. Beim Beringen fiel mir dann auf, dass ein Nestling anders aussah. Es war eine Blaugrüne PA (Forbes). Die Elterntiere hatten mehrfach die Nester gewechselt und waren sich wohl zwischendurch nicht ganz einig. Die Blaugrünen PA brüteten dann nicht mehr. Die flügge gewordene Blaugrüne PA wurde dann überraschenderweise von einer jungfräulichen blaugrünen Schwester einer Vorbrut zugefüttert. Ein paar Tage später wurde sie nur noch von der Schwester gefüttert bis sie futterfest war. Das fand ich natürlich wegen der Prägung sehr gut.

      Was die beiden toten Küken waren, weiss ich leider nicht, da ich zu dem Zeitpunkt noch nicht darauf geachtet hatte.

      Tatsache ist also, dass von 1-3 Blaugrünen PA mindestens eine von den Gemalten Amadinen ausreichend (zumindest im Nest) gefüttert wurde.

      Grüße
      Goethinger
      :gemalte: :forbes: :gouldamadine: :binsen2: :dornastrild:
      (ausschliesslich Wildfarben, keine Fehlfarben!)
    • Hallo Hubert,

      schon erstaunlich, dass die RK PAs die anderen Küken füttern, weil sie doch ganz andere Rachenzeichnungen haben (die meisten Papageiamadinen haben reflektierende Schnabelpapillen und sind fast alle recht gelb im Schnabel, Poephilaarten haben nur Schnabelrandwülste und hell-fleischfarbenen Rachen). Aber Fremdfütterung ist bei vielen Prachtfinkenarten durchaus möglich, hab ich selbst auch schon bei Zebrafinken und Nonnen erlebt.
      Zum Glück haben Deine RK PAs und die Spitzschwänze ähnliche Fütterungsansprüche, dann sollte es bei den Jungvögeln zu keinen Organschäden kommen. Sobald sie futterfest sind, würde ich sie primär mit den Spitzschwänzen zusammenhalten, dann lernen sie hoffentlich schon, zu welcher Art sie gehören...

      MfG,
      Steffi

      P.S. Falls es Dich interessiert: im Vogelforum gibt es einen Thread, der sehr viele Rachenzeichnungen zeigt. Auch Roy Beckham und Hoffmann-Photography haben auf ihren Seiten einige sehr gut Abbildungen.

      The post was edited 1 time, last by Munia maja ().

    • Hallo Hubert,

      einerseits ist es wirklich schade um jeden Jungvogel, der nicht aufgezogen wird, andererseits hast Du dann zumindest keine Probleme, dass die Jungvögel evtl. keine eigene Identität entwickeln. Vielleicht war es auch der offensichtliche Größenunterschied, der daran Schuld war. Wieviele rk PA-Jungvögel sind denn noch im Nest?

      MfG,
      Steffi