Außenvoliere auch ohne beheizten Schutzraum möglich?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Außenvoliere auch ohne beheizten Schutzraum möglich?

      Hallo,
      Der Frühling ist so langsam am Kommen. Ich war heute draußen, hab Rasen gemäht und ein wenig im Garten rumgeräumt. Bisher war ich immer der Meinung hier gibt es keinen richtigen Platz für eine Außenvoliere. Heute hab ich vielleicht doch ein Plätzchen gefunden :lachen: . Allerdings wäre das dann wirklich eine Außenvoliere, ohne Anschluss an einen Wärmeraum. Ein Schutzraum könnte ich sicherlich machen. Aber dann halt ohne Heizung und Beleuchtung. Momentan habe ich Gemalte Amadinen, Goldbrüstchen (aber die eher nicht für draußen, wegen der Maschenweite) und Schönbürzel. Wenn ich mehr Platz hätte würden mich auch Schmetterlingsfinken interessieren.

      Könnte man diese Arten im Sommer draußen halten?
      Welche anderen Arten kann man in einer Außenvoliere halten?
      Wie könnte so ein Schutzraum aussehen?
      Ganz überdachen, oder nur teilweise?
      Was gilbt es noch zu beachten, bei einer Außenvoliere?

      Das sind wieder viele Fragen. Danke in Voraus!!

      Alfred
    • chapper wrote:

      Könnte man diese Arten im Sommer draußen halten?
      Welche anderen Arten kann man in einer Außenvoliere halten?


      Alle Exoten solllte man aus Tierschutzgründen nicht unter 15 Grad + halten. Persönlich sehe ich die Grenze eher bei 20 Grad +. Kann aber je nach Art auch Unterschiedlich sein.


      chapper wrote:



      Wie könnte so ein Schutzraum aussehen?
      Ganz überdachen, oder nur teilweise?


      Meiner Meinung nach ganz überdacht und nach und nach allen Seiten hin geschlossen.


      chapper wrote:


      Was gilbt es noch zu beachten, bei einer Außenvoliere?


      Baugenehmigung, Verwendetes Material, Holz und selber mit Gitter bespannen oder Fertig-Elemente. Die AV braucht einen "Untergrabschutz", damit keine Tierchen sich unter das Gitter durchgraben.

      Entweder du machst alles selber, kommt billiger, kostet Zeit oder du lässt dir nen Teil abnehmen. Zum bsp das Fundament für das Schutzhaus.
      Das Schutzhaus kann auch ein Zweckentfremdetes Gartenhaus sein.
    • Ein Schutzhaus sollte doch immer komplett geschlossen sein bis auf ein kleines Loch zum ein und ausfliegen. Ein großes Fenster reicht als Beleuchtung völlig aus. Aber ganz ohne Strom ist es schlecht, bedenke im Winter braucht man eine Wasserheizung und oft auch eine kleine Notbeleuchtung. Ich hab eine 2 Watt led Birne brennen damit ich nach Feierabend nicht im Dunkeln füttern muss. Hierfür würde aber ein gutes Verlängerungskabel reichen, welches du ab März wieder weg packen kannst.

      Prachtfinken würde ich da nicht halten.
      Es gibt so viele schöne Vogelarten die für draußen in unseren breiten gut geeignet sind.
      Da sind erstmal die europäischen Cardueliden. Nachteil das man diese melden muss mit der ganzen Folgegeschichte.
      Dann gibt es in Amerika die Bischöfe, Kardinäle und Farbfinken die teilweise super geeignet sind.
      Und in China die Sonnenvögel und ihre Verwandten Arten.

      Gruß
      Christian
      LG
      Christian aus OWL
    • Hallo Alfred,

      hier im Forum Bastelecke/Volieren/Zubehör hab ich unter "Mein ganzer Stolz" meine Voliere vorgestellt und beschrieben. Ich möcht sie nicht mehr missen und gefühlsmäßig meine Prachtfinken auch nicht.
      In meinem Schutzraum ist auch keine Heizung und Beleuchtung.

      Deine aufgezählten Arten kannst du von Mitte Mai bis Ende September alle draußen halten, auch Schmetterlingsfinken (falls die noch dazukommen :blaukopf: ).
      In dem genannten Artikel kannst du auf den Fotos u. a. auch meinen Schutzraum sehen. Er hat drei geschlossene Seiten und zur Schleuse hin eine Gittertür. Helligkeit kommt durchs Fenster und durch die Decke, die komplett mit Doppelstegplatten aus Plexiglas versehen ist. Es ist sehr hell drinnen und sobald die Sonne rauskommt, auch sehr warm. Beim letzten Sommer manchmal fast zu warm, da wär zum Überlegen, ob du gleich eine Art Markise oder einen anderen Schattenspender mitplanst.

      Wir haben die Voliere gleichzeitig mit einem Gartenhaus gebaut, im Schutzraum den Holzboden vom Gartenhaus verlängert und die Bretter mit Teichfolie ausgelegt (lässt sich super reinigen und drunter schimmelt nichts. Das ganze steht auf Betonplatten. Der gesamte Bereich der Außenvoliere wurde mit L-Steinen eingefasst, sozusagen der "Untergrabungsschutz". Der Draht ist doppelt und das Dach wieder mit Doppelstegplatten versehen.

      Ich freu mich schon heute auf die Sommersaison und wünsch dir für dein Vorhaben alles Gute.

      Schönen Abend noch!
    • Hallo zusammen,
      ganz entschlossen bin ich noch nicht. An Sonnenlicht kommt keine UV Lampe ran, aber dann sind es die Temperaturen hier die nicht so gut sind. Ich denk mal eine Außenvoliere ist der Traum vieler Prachtfinkenhalter. Und wenn man dann Bilder von cambria's Außenvoliere sieht, kann man das verstehen..........die ist wirklich ein Traum.

      @'terra': ich würde die Vögel erst außen halten wenn es die Temperaturen zulassen. So ab Mitte Mai, wie die Meisten hier. Und im Herbst dann wieder in die Innen- bzw. Zimmervoliere. Zu was brauche ich dann eine Wasserheizung? Die Vögel die Du vorschlägst sind wahrscheinlich für mich zu schwer zu halten und auch nicht meine Preisklasse. Obwohl deine Papstfinken z.B. sehr schöne Vögel sind.

      @cambria: Auf welche Seite des Hauses ist deine Außenvoliere? Bei mir wäre das die nord- bzw. Westseite. Das ist vielleicht nicht so optimal. Die Sonne kommt erst am späten Nachmittag dort hin.

      Warum überdacht ihr die AV's ganz? Teilweise überdachen würde doch auch gehen, oder? Da haben die Vögel auch die Möglichkeit im Regen zu baden. Ist so ein Gedanke von mir :?:
      schöne Grüße,
      Alfred
    • Hallo zusammen,

      da meiner Meinung nach die Prachtfinken im Winter draussen sowieso nichts zu tun haben habe ich für meine Voliere kein Schutzhaus, ich nehme diese Fläche lieber zur Aussenfläche dazu. Meine Aussenvoliere ist bedacht, und dreiseitig zu. Es zieht nicht und Wildvögel können ihre Hinterlassenschaften nicht durchs Dach hauen. Passt.

      Bisher kommen meine Prachtfinken erst raus wenn es nicht mehr zu Nachtfrost kommen kann, soll.
      Mitte Mai , war bisher der richtige Zeitpunkt zum rausbringen und wenn ich abends beim Feierabendbierchen eine Jacke brauche kommen die Vögel wieder rein, September / Oktober, wie gesagt wenns frisch wird, abends.

      Das mache ich nun seid 10 Jahren, und hatte noch nie Verluste zu beklagen. Man sollte den Schutzraum nicht als Alibi verwenden um Prachtfinken im Garten zu überwintern.
      Grüße aus Südbaden
      Martin
      AZ-Nr: 49539


      flatter doch mal vorbei; martins-prachtfinken.de

      The post was edited 2 times, last by Spitzi ().

    • Wenn es wirklich nur Prachtfinken sein sollen würde ich Spitzi recht geben und keinen Schutzhaus bauen. Allerdings mit einem kleinen Unterschied. Auf der einzigen offenen Seite würde ich ähnlich einer Markise einen hellen Stoff zum nach oben aufrollen davor bauen. Für diese Tage wo man nichtmal einen Hund vor die Tür jagen mag. Bestimmt geht auch Folie aber die wird man jedes jahr ersetzen müssen und knistert dann auch.
      Gruß
      Christian
      LG
      Christian aus OWL
    • Na jetzt suchst aber das Haar in der Suppe :hmm:

      Wenn es im Juni wirklich so kommt dann ist es ja dank Wetterdienst vorhersehbar, dann kann man reagieren indem man die Vögel in die Warme Stube holt,

      aber

      wenn die Vögel gesund sind sollten die das auch abkönnen, ist ja kein Frost sondern einfach nur frisch

      Ausserdem scheint in Südbaden immer die Sonne :urlaub:
      Grüße aus Südbaden
      Martin
      AZ-Nr: 49539


      flatter doch mal vorbei; martins-prachtfinken.de
    • Ein paar Tage etwas frischer macht den Tieren nix aus -ua. solange sich sich auch in ein Schutzhaus zurück ziehen können. Davon mal ab, gibts ein paar PF Arten, die bei zu kalten temp. ihre Eier aus dem Nest werfen, bzw die JV "erfrieren", wenn es unter 20 Grad hat, weil die Altvögel nicht soviel hudern.
    • Hallo miteinander,
      An den letzten Tagen hab ich mal darauf geachtet wann die Sonne an den Platz den ich für AV hätte, hinkommt. Auf der Westseite ist sie schon vor 14 Uhr da und bleibt bis es dunkel wird. An der Nordseite dauert es natürlich länger bis die Sonne dorthin scheint. So langsam entsteht auch ein Plan in meinem Kopf, aber ganz entschlossen bin ich immer noch nicht.

      Vögel in Innenräumen zu halten hat, auch mit vielen technischen Hilfsmitteln, viele Nachteile. Licht, Luft, Bewegungsfreiheit z.B.. Das ist in einer AV sicherlich besser, und außer den Temperaturen bei uns, sicherlich auch viel natürlicher.

      Leider wohne ich nicht in Südbaden, so wie Martin. Dort ist ja so ziemlich die wärmste Gegend von Deutschland. Nichts desto Trotz werde ich weiterhin die AV im Kopf behalten.

      schöne Grüße,
      Alfred
    • Hallo,nein da such ich kein Haar in der Suppe,jedoch grad durch solche Aussagen,wie gesunde Vögel halten das schon aus etc. werden Rosakakadus,Sittiche,Diamanttäubchen etc. im Winter in Freivolieren ohne beheizten Schutzraum gehalten,hauptsache die Wasserschüssel ist beheizt ;-)! Ich bleib dabei das Prachtfinken in unseren Breiten ohne beheizbaren Innenraum,nix in ner Freivoliere zu suchen haben!lg.Günther
      Ohne Fleiß kein Preis :winke:
    • Ja nu lass mal die Kirche im Dorf,
      es war hier die Rede von Prachtfinken, und es war die Rede vom Schutzraum.

      und auch ich bleibe dabei;

      wenn .......


      es sich wie raptor49 so schön sagt um eine Sommerresidenz handelt muss man die Vögel eben auch zu dieser Zeit rausbringen, Mai-Juni bis September-Oktober,und wenn es die Temperaturen dann nicht mehr zulassen kommen die Vögel eben wieder rein, so praktiziert kann man die angedachte Fläche für das Schutzhaus eben zur Aussenfläche nutzen,das kann so schwer nicht sein.

      Auch nicht zu vergessen ist ...... das es für das Schutzhaus auch baurechtliche Vorschriften seitens Behörden gibt. In Deutschland darf man nicht immer das machen wonach einem der Sinn steht, auch nicht auf dem eigenen Grundstück, dies nur mal als Randbemerkung.


      Schlussendlich,
      sollte jeder der sich Vogel/Tierfreund nennt so verhalten das er seinen Schützlingen gut geht, mit oder ohne Schutzhaus
      Grüße aus Südbaden
      Martin
      AZ-Nr: 49539


      flatter doch mal vorbei; martins-prachtfinken.de