Wohin mit dem Restfutter ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich sammel das Futter in einer Box und dann puste ich die leeren Hülsen raus (bei größeren Mengen, nehm ich den Föhn)... Das mische ich dann wieder unter das neue Futter oder tus nach draußen ins Vogelhaus.
    • Hallo Prachtfink 2.0 !
      Bei mir bleibt auch immer etwas über und
      ich füttere auch die Vögel im Garten damit.
      Auch im Sommer weil ich der Meinung bin
      das sie es gerade dann brauchen. Sie müßen
      ihre JV großziehen obwohl wir ihren natürlichen
      Lebensraum zerstört haben.
      V.G.
      Buja54 :fliegen:
    • Hi!
      Es gibt auch Futterreinigungsmaschinen. Ich habe so etwas bei Birds ans More gesehen . Leider kann ich nicht sagen, ob die gut funktionieren und wie sie funktionieren.
      Gibt es da von Anderen schön Erfahrungen?
      Beste Grüße tusnelda :huhu:
    • Hallo !
      Ich habe mir mal so etwas gebaut, habe die aber nicht mehr weil ich sie nicht mehr brauche.
      Bilder habe ich auch nicht gemacht. Ist aber einfach zu bauen. Ich versuch mal es zu erklären.
      Ich habe ein Karton (ca. 60cmlang,ca. 20cm breit und ca.50cm hoch) genommen. An der
      schmalen Seite habe ich oben ca.20cm unter dem Rand ein Loch gemacht wo die Spitze
      vom Haar-Föhn rein passt. Dann habe ich im Deckel ca 20cm von dem seitlichen Loch
      entfernt auch ein Loch gemacht wo ein großer Trichter rein passt. Dann nur noch unter
      dem oberen Loch ein Behälter in den Karton stellen und anfangen das Futter in den Trichter
      zu schütten. Ach ja und von der Seite mit einem Föhn durch das Loch die lehren Hülsen weg
      blasen und das gut Futter fällt in den Behälter. Es klappt gut und kostet nichts.
      Also viel Spaß beim nachbauen. ;)
      V.G.
      Buja54 :fliegen:
    • Hallo,ich schütte ab und zu das restliche Futter auf den Volierenboden.Den Rest schmeiße ich weg,da werden zwar noch viele Körner bei sein aber das ist mir egal alles andere lohnt sich für mich nicht weil ich zu viele Volieren und Zuchtboxen habe.Auf dem Komposter zieht das Futter Mäuse und Ratten an.Eine Reinigungsmaschine eignet sich meiner Meinung nach nur wenn die Vögel alle in einer Volliere sitzen und das gleiche Futter bekommen,ich würde davon ab raten das Futter aus allen Boxen zusammen zu sammeln und dann zu reinigen.Wenn in einer Volliere ein Vogel eine ansteckende Krankheit hat,werden durch die Reinigungsmaschine im schlimmsten Fall alle Vögel angesteckt.Die Tierarztkosten würden dann höher sein als die Futterkosten.L.G.Paula
    • So wird ein Post nach Jahren wiederbelebt ... :D

      Bislang profitierten vom Restfutter u.a. Spatzen und Meisen am Futterhäuschen, wo gerade Schnäpper wie etwa das Rotkehlchen bei den kleineren
      Prachtfinken Sämereien im Vergleich zum klassischen Wildvogelfutter gerne zugriffen. Dennoch war ich unzufrieden, weil jenes Restfutter >50% war,
      geschuldet meiner mangelhaften Pustetechnik habe ich öfters den Napf komplett ins Futterhäuschen gekippt ...

      Im AZ Forum bin ich über eine

      Futterreinigungsmaschine

      gestolpert und wollte euch kurz von meinen positiven Erfahrungen berichten.

      P1000603.JPG

      Die hierbei genannte Ausbeute von 96% ist realistisch, nach den ersten Testdurchläufen mit unterschiedlichem 'Material' kann ich nur sagen: Es funktioniert !

      Den Preis finde ich angemessen, vor allem weil hier nicht irgendein Plastikteil aus Takatukaland um die halbe Welt geschippert wird, sondern es ist deutsche
      Handwerksarbeit und gerade in diesen Tagen zahle ich dafür gerne auch einen Euro mehr.

      Und die Rotkehlchen sind auch nicht böse, sie mochten die Mehlwürmer eh lieber ... :fliegen:
    • Cool... :lachen: Aber das zahlt sich wohl nur bei einer riesigen Vogelkolonie aus... Ich blase die Körner in die Voliere aus. Und zwar durchaus kräftig, weil dort am Boden liegt die Erde und da können sie dann noch die mit-ausgepusteten Körner aufpicken. Und obendrein recycle ich bei Einstreu-Wechsel die Erde mit dem Restfutter noch: einfach in irgendwelche Behälter füllen, zum Fenster und nach einer Woche wieder in die Voliere als Mini-Rasen stellen....
    • Heidi Wien wrote:

      Aber das zahlt sich wohl nur bei einer riesigen Vogelkolonie aus...
      jein :füttern:
      Ich denke es ist abhängig vom Preis des Futters.

      Wenn man sich einen 25kg Sack Billigware beim Discounter schießt, z.B. Welli-Standardmischung, liegt der Kilopreis knapp über 1 € ...
      Meine Mischungen liegen eher bei gut 5 € / kg und wenn man davon nur 50 % in den Piepser bekommt, rentiert sich so eine Maschine recht bald. :kochen:
    • Chrysoperla wrote:

      Steht auf meiner To-Do Liste für dieses Jahr weit oben.
      Da gibt es gute Bauanleitungen im Internet, sollte mit einem PC Lüfter und Holzzuschnitt aus dem Baumerkt schnell gebaut sein.
      Die Goulds werfen leider sehr gerne ungeliebtes Futter raus, da bleibt zu viel übrig.
      stimmt, ist keine Raketentechnik, aber als handwerklicher Noob wie meiner einer war ich sehr froh, dieses Modell gefunden zu haben.
    • Chrysoperla wrote:

      Die Goulds werfen leider sehr gerne ungeliebtes Futter raus, da bleibt zu viel übrig.
      Na ja, am Ende bleibt halt nur ungeliebtes Futter zurück. ;) // Dann wird es auch nicht beliebter oder gar gefressen // Ich habe allerdings auch schon damit geliebäugelt, weil bei vollen Futternäpfen möglicherweise geliebtes " Futter" verschüttet ist und nicht gefunden wird. Ansonsten verfüttere ich auch die Reste an die heimische Vogelwelt.
    • yogi wrote:

      25kg Sack
      Wow! Ich weiss ja nicht, wieviel eure Vögel futtern, aber wenn ich einen 25kg-Satz kaufen würde, dann hätten sie wohl für die nächsten 5-10 Jahre genug Futter... :lachen: Die Binsen sind klein und fressen entsprechend wenig... Mit einem normalen Kilo-Sack kommen wir Monate aus... Und sie haben immer reichlich Futter. Ich halte nichts davon, ihnen nur eine tägliche Futtermenge zu reichen. Sie haben mehrere Näpfe in jeder Ecke, damit sie sich nicht ums Futter streiten müssen. Als Freiflieger fressen sie nur das, was sie brauchen. Aus Fadesse fressen ist eher eine Angewohnheit von eingesperrten Vögeln. Aber trotz all dem Überfluss fressen sie diskret wenig und sind schlank und fit... Ausserdem mische ich das Grundfutter noch mit kleineren Körnern, mit Grassamen, mit Spitzsamen, mit getrockneten Brennessel-Blättern, mit Eischalen...

      Chrysoperla wrote:

      Die Goulds werfen leider sehr gerne ungeliebtes Futter raus, da bleibt zu viel übrig.
      Echt? Dann würde ich vielleicht das Futter wechseln... Denn ich denke, die Vögel wissen am besten, was ihnen gut tut... Was sind denn die ungeliebten Futtersorten? Im Exotenfutter ist ja hauptsächlich nur Hirse drin. Und Hirse schmeckt meinen Vögeln in jeder Form und Farbe... :lachen:

      The post was edited 1 time, last by Heidi Wien ().