Pinned Erstanschaffung von Gouldamadinen bzw. Prachtfinken

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Erstanschaffung von Gouldamadinen bzw. Prachtfinken

      Nachdem hier im Forum immer wieder Beiträge von Usern waren, die als Erstkäufer "auf die Nase gefallen" sind, und aus meinen eigenen, schmerzlichen Erfahrungen in der Anfangszeit, von mir folgende Gedankenanstöße vor der Erstanschaffung von Federkugeln ...
      • Sachkundiges Buch lesen über die Vogelart, die ich halten möchte
      • das neue "Heim" der Vögel artgerecht bauen/kaufen und einrichten
      • vogelkundige, besonders Prachtfinken-Vogelkundige-Tierärzte sind rar gesät - also schon mal im Vorwege in der Umgebung für den Fall der Fälle umschauen
      • Erste-Hilfe-Set anschaffen - Ferkellampe (hält wegen der Fassung extreme Temperaturen aus), Elsteinstrahler (spendet nur Wärme und kein Licht wie
        Rotlichtlampen, die nicht dauerhaft zur Wärmegabe gegeben werden sollen wegen dem Licht) und ein kleiner Käfig zur Wärmebehandlung - hat mir
        schon einige Male geholfen, bis der Doc denn Zeit hatte ... denn Wärme tut den Federkugeln (bis auf verunfallten Scheibenfliegern) generell
        gut, wenn es ihnen schlecht geht ... ansonsten zerrinnt einem die Zeit unter den Fingern ...
      • zum Züchter fahren, die "blonde Perücke" aufsetzten - sorry nun an alle Blondinen, dass ich nun ein weit verbreitetes Vorurteil benutze
        - dumm tun, mit dem Züchter vor der Voliere quatschen und dabei den Zuchtraum und die zum Verkauf stehenden Vögel inspizieren, ob da nach 5
        Minuten quatschen auf einmal doch einer plüstert - so wirklich lange halten Federkugeln ihre Tarnung - ich bin völlig gesund - denn doch
        nicht aufrecht, wenn sie denn doch was haben ...
      • wenn das soweit alles o.k. ist, den Wunschvogel in die Hand nehmen und ein kurzer Check
        - Brustbein: sticht es zu dolle raus oder ist der Kandidat doch zu gut im Futter ?
        - Kloake verschmutzt ?
        - beim Auseinanderpusten des Bauchgefieders: ist die Leber bei Goulds zu groß ? (zu groß, wenn die Leber zwischen letztem linken Rippenbogen zur
        Kloake hin mehr wie 2 mm lila durchschimmert (bei Draufsicht der Gould in der Hand))
        - wenn man den Gould ans Ohr hält, knackt er ?
        - hat der Gould einen sehr dicken Oberschnabel ? (vorher Bilder von normalen Goulds anschauen, um das Beurteilen zu können)
      • wenn ein Kriterium mit ja beantwortet werden kann, würde ich nicht mehr kaufen, denn das sind nach meiner Erfahrung mittlerweile
        Ausschlusskriterien und ich würde auch nicht mehr aus Mitleid (so leid es mir wirklich tut) kaufen, nur alleine um meinen vorhandenen Bestand
        nicht dieser Gefahr auch nur im entferntesten auszusetzen
      Ich hoffe, dieser Beitrag hilft dem ein oder anderen, damit er nicht die gleichen Erfahrungen bei der Erstanschaffung von Prachtfinken machen
      muss, wie ich es machen musste.
      Aus Unwissenheit und Mitleid Donald, einen Gouldhahn aus schlechter Haltung, aufgenommen, der Luftsackmilben hatte, wie ich erst später heraus fand und von denen ich vorher nichts gewußt hatte. Luftsackmilben wurden im Bestand mittlerweile erfolgreich bekämpft, aber leider hat Donald das nicht mehr mit erlebt. Er war schon bei der Übernahme zu doll befallen und ist leider ins Regenbogenland.
      Und ich trauer sehr um alle Regenbogengänger, die diesen Weg gehen mußten, da ich die Erfahrung ihrer Erkrankung bisher noch nicht gemacht hatte,
      um daraus zu lernen oder dass ich in diesem grossen WWW bisher nicht genügend Vogelhalter gefunden habe, die einen "Rücken" hatten und ihre
      Erfahrungen ehrlich geschrieben hatten ... so mußte ich leider für jeden Regenbogengänger ein Loch graben, da ich vorher keine Hilfe beim TA oder
      im WWW gefunden hatte ...
      Deswegen noch mal mein Appell an alle hier ... seit ehrlich, auch wenn es nicht schön ist ... jede Beschreibung einer negativen Erfahrung kann andere Federkugeln retten !
      In diesem Sinne, viele Grüße, Elly
    • Hallo Elly !
      Du kannst aber auch super gut lange Berichte schreiben !!!!!
      Ich kann mich dann nicht los reissen,die sind immer so interessant !
      Super, mach bitte weiter so, ich lerne gerne !!!!
      V.G.
      Buja54 :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
    • Ich sage mal, du hast es für Anfänger auf den Punkt gebracht,
      wenn sie sich daran halten, können sie den einem oder anderem Ärger aus dem Weg gehen und für sich ein Gesundes und Gutes Tier finden da sie sich beim Züchter direckt auch zum einem mit den Auge ein Bild machen können wie die Tiere gehalten und gefüttert werden und zum anderm nachfragen was sie so alles Wissen wollen. Sie können dann auch noch etscheiden ob das Tier was für sie ist oder nicht bzw. ob sie in der Lage sind das/die Tiere auch Richtig zu versoregen um spaß an ihnen zu haben und sie auch Richtig unterbringen und versorgen so das es ihnen Gut geht und sie lange freude an den Tieren haben.
      Gruß
      Roland

      Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.
    • Hallo Elly! :mütze:
      Du sprichst mir aus dem Herzen!
      Dein Beitrag ist super gut!! :thumbsup:
      Mal ein Buch in die Hand nehmen(auch lesen)
      im Internet nachlesen,vorab informieren,
      nicht wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist fragen ,Warum?
      Danke für deinen Betrag! :danke:
      Liebe Grüsse ULLI! :hund: :thumbsup:
    • Samapa wrote:

      Hallo, alle aufgezählten Punkte beim "Kurz Chek" sind mit klar. Leider weiss ich nicht, was ein dicker Oberschnabel zu bedeuten hat.
      also ich glaube mit zu dicken Oberschnabel meint sie das: (ich hoffe man kann es auf dem Bild erkennen, da es eine unscharfe Vergrößerung ist)

      schnabel.JPG

      The post was edited 1 time, last by Aero ().

    • Richtig, Aero ... SIE :elly: meint mit dicken Oberschnabel genau das.
      Der Oberschnabel sieht matt aus und ist eindeutig im ganzen Bereich bis kurz vor der Schnabelspitze dicker, sonst wäre kurz vor der Schnabelspitze nicht ein Absatz.
      Nach Lesen von diesem Beitrag ... Mein Gouldamadinen Einstieg ist leider wohl nicht so gelaufen wie erhofft.... ... und aus eigener Erfahrung mit einem zugekauften Gouldhahn in der Anfangszeit, kann das auf einen schweren Leberschaden hinweisen. Man möge mich bitte korrigieren, wenn das nicht stimmen sollte oder es ein Hinweis auf was anderes ist, denn wenn denn dann, dann würde ich das auch gerne wissen.

      Auf dem letzten Foto sieht man auch gut, wie der dickere Oberschnabel anfängt, nach unten zu wachsen und somit ein Entspelzen der Körner erst erschwert und dann unmöglich macht. Deswegen hatte ich den Hinweis mit dem Schnabel im Auge behalten gemacht.

      Vielen Dank auch an alle, die meinen Beitrag so lobend kommentiert haben ... :danke: ... hat mich sehr gefreut ;)
      Viele Grüße, Elly