Nachzucht und Haltungsbericht Dybowskis Tropfenastrild

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nachzucht und Haltungsbericht Dybowskis Tropfenastrild

      Zucht und Haltungsbericht
      Dybowskis Tropfenastrild – Euschistospiza dybowskii

      dy11.jpg
      Hier hann man gut den roten Augenring erkennen den nur der Hahn hat


      Zucht:
      Eier: 3 – 5 Eier

      Brutdauer: 13 – 14 Tage

      Ausflug: 21 Tage

      Futterfest: nach 2 Wochen selbstständig

      Alterskleid: nach 3 Monaten

      Fortpflanzungsfähig: bereits ab 5 Monate

      Haltungstemperatur: über 22°



      Dybowskis sind sehr neugierige, sehr zutrauliche und sehr aktive Vögel. Sie halten sich viel und gern am Boden auf. Dybowskis werfen sogar das Futter aus dem Futternapf um es dann vom Boden wieder aufzupicken, deshalb sieht es bei den Dybowskis vor dem Käfig besonders liederlich aus. Am besten gleich vom Boden füttern.Natürlich ist es so das sich die Dybowskis zu SM Praktiken hingezogen fühlen :D auch meine.
      Aber ich muss sagen wenn man die Möglichkeit hat sie fast immer zu beobachten oder mitbekommt wenn es Zoff gibt läuft es gut.
      Das wichtigste ist bei den Dybowskis das sie eine gut eingerichtete Box haben. Das heißt, zum Beispiel eine Wurzel auf dem Boden und (bei mir) Gartendorf als Einstreu da Dybowskis sich sehr gern und oft am Boden aufhalten (auch die Jungen) und viel am Boden und der Wurzel zu picken und zu suchen haben (dies ist wirklich ganz besonders bei Dybowskis). Bei mir sind zwar alle Käfige mit Koniferenzweigen und Kiefernzweigen ausgestattet aber eine Wurzel habe ich nur bei den Dybowskis drin (siehe Fotos).


      1326477566_Kopieren_von_P1020731.jpgGrün habe ich überall drin

      1326477684_Kopieren_von_P1030113.jpgDas ist die Dybowskis Box, w
      as aber am wichtigsten ist bei einer Dybowskis Box ist die Versteckmöglichkeiten,

      so das sich ein Vogelpartner (da die Streithähne oft auch die Hennen sind, also beide die Verursacher sind) im Streitfall verstecken kann und so doch dem größten Streit aus dem Weg gehen kann. Also eine klinisch saubere, rundherum weiße und kahle Wände Zuchtbox ist für Dybowskis Gift.Bei mir war es so. Ich hatte ein junges Paar (leider Geschwisterpaar) erstanden. Dieses war zusammen in einer Box. Ich hatte mir aber vorsichtshalber einen blutsfremden Hahn noch besorgt.
      Das Geschwisterpaar hat im Alter von etwa 6 Monaten etwa angefangen Nest zu bauen (war auch alles sehr friedlich anfangs).
      Übrigens wer es noch nicht weiß Dybowskis sind schon mit 5 Monaten geschlechtsreif, was auch nach zu lesen ist im Buch "Das große Lexikon der Vogelpflege" von Franz Robiller.Bis auf einmal eines Tages der Hahn auf die Henne losging, eben auch so schlimm, dass ich den Hahn rausnehmen mußte (der Hahn sollte ja sowieso nicht brüten mit der Henne). Also setzte ich den anderen Hahn ein, aber genau die selbe Reaktion, Hahn ging auf Henne los. Also habe ich auch diesen Hahn wieder Rausgenommen und so alle drei allein untergebracht. Aber die Vögel haben sich gesucht die ganze Zeit und unterhalten mit Pfeifen.Nach etwa 1 Monat haben wir einen neuen Versuch gestartet und die zwei blutsfremden zusammen gebracht. Und man staune haben sich gut verstanden und haben gleich losgelegt mit der Liebesbeziehung und dem Nestbau. Das Ergebniss sehen wir jetzt bei den zwei Jungen Dybowskis. Es gab nochmals einen kleinen Zwischenfall nachdem die Jungen einen Tag ausgeflogen waren, da ist die Henne auf den Hahn immer los und wollte die Jungen vor dem Hahn wie beschützen. Der Hahn durfte nicht an die Jungen zum füttern. Da wollte ich schon den Hahn rausnehmen, aber meine Frau meinte wir warten lieber mal noch ein bisschen und beobachten. Und meine Frau hat was das angeht goldene Hände, denn es hat sich wirklich ganz schnell beruhigt und jetzt ist alles wieder Friede, Freude Eierkuchen.Es wird sicher noch mal etwas kritisch wenn die Jungen selbstständig sind müssen sie sofort entnommen werden und vor dem Hahn geschützt werden da er sicher zur zweiten Brut ansetzen will und da keine anderen (auch keine Kinder) duldet. Auf der Henne war er auch schon wieder und die Henne hat den Hahn auch schon mit Halmbalz angemacht. Also wir sind schon in nächster guter Hoffnung. Und es war auch so.Die zweite Brut verlief wieder wunderbar. Hahn wieder zur Henne gesetzt und sofort wurde wieder mit dem Nestbau begonnen, Eier gelegt (6 Stück), wunderbar abwechselnd gebrütet bis die 5 Jungen ausgeschlüpft waren (ein Ei war unbefruchtet). Auch danach wurden die Jungen gut gehudert und abwechselnd von beiden gefüttert. Die Jungen kamen aus dem Nest und wurden bis zum 5 – 6 Tag von beiden gut gefüttert. Dann wurde der Hahn den Jungen gegenüber aggressiv und hat sie gejagt und wollte auch die Henne daran hindern sie zu füttern und wollte sie damit zur neuen Brut bewegen. Also haben wir ganz schnell den Hahnwieder entfernt und in die Beruhigungszelle gesteckt. Die Henne hat die Jungen wunderbar weiter gefüttert bis jetzt und wir hoffen so, dass alle 5 auch durchkommen. Es sind ja nur noch 3 – 4 Tage etwa.Wenn die Jungen selbständig sind werden wir sie herausnehmen und der Hahn kann wieder zu seiner Henne und mal sehen wie es mit der dritten und erst mal letzten Brut läuft. Dybowskis nutzen meine speziellen Eigenbau –Nistkörbchen die ich immer schon ein wenig mit Hanf und Kokosfasern fülle. Den Rest machen sie natürlich allein fertig. Als Aufzuchtsfutter bekommen meine Dybowskis halbreife Silberhirse, lebende Pinkys, ein getrocknetes gemischtes Insektenfutter und Eifutter (wie im Zuchtbericht Elfenastrild, Gelbbauchastrild und Schönbürzel beschrieben).
      Ich muss zu den Zuchtberichten noch hinzufügen, ich nehme für alle Vogelkäfige/Volieren
      als Einstreu Gartendorf mit dem ich mich immer im Frühjahr/Sommer eindecke wenn es günstig ist.
      Als Beleuchtung habe ich noch Restbestände im Einsatz Arcadia Bird Lamp Compact 20 W.
      Das ist die teuerste Variante (37,95 Euro) aber damals gab es noch keine Auswahl. Jetzt habe ich die günstigere Variante hauptsächlich im Einsatz Avian Sun 5,0 UVB Compact Fluorescent 26 W (27,90 Euro).

      dy22.jpg

      Es sind auf jeden Fall sehr schöne, sehr zutrauliche (fast zahme), sehr gute Sänger, keine Langweiler, haben viel in Bodennähe zu tun und gehören so mit zu den schönsten und interessantesten Vögeln.Gruß Jens
      :orangebäckchen: :schönbürzel: :schmetti: Ich züchte hauptsächlich folgende Vögel: Gelbbauchastrild, Schönbürzel, Blaukopfastrild, Orangebäckchen, Dybowskis Tropfenastrilde, Elfenastrilde, Bengalus Schmetterlinge :gelbbauch: :elfen: :blaukopf: :dybowski:

      The post was edited 1 time, last by wolfnr99 ().

    • Hallo Jens,ist wieder ein sehr toller Beitrag.Ich habe ein paar Fragen zu deinem Einstreu,ist der Torf für Blumen immer ungedüngt,muß er erst abtrocknen bevor ich ihn als Einstreu benutzen kann, und wird das eine staubige Angelegenheit im Vogelzimmer wenn die Vögel auffliegen?Torf ist doch vom ph -Wert sauer,bekommt es allen Vögel gut,wenn sie etwas davon aufnehmen Auch wenn ich nerve,ich muß immer alles genau wissen.Grüsse Merlin
    • Jens,danke für diesen wunderbaren Zuchtbericht eines nicht so ganz einfach zu haltenen Prachtfink.Ich weiß auch von einen Kollegen das diese Art immer unter Beobachtung stehen muß,deshalb habe Ich mich auch vor längerer Zeit von meinen getrennt,und die Fürsorge anderen überlassen........obwohl es reizt ja immer wieder.......nee doch nicht,ich habe kein Platz.
      Übrigens das mit den Torf macht mich auch neugierig,Ich habe gehört das Weisstorf auch oft verwendet wird.Weiterhin viel Ergfolg mit der Zucht,du kannst dir ja mit Rudi die Hand reichen,ihr habt ja beide ein "Goldenes Händchen "für diese Art.
      Lieben Gruß Uwe
    • Also Merlin und Uwe,
      ich benutze jetzt schon viele Jahre Gartentorf und habe gute Erfahrungen damit gemacht. Die vielen Jahre habe ich auch noch nichts nachteiliges gehört und gemerkt. Die Vögel haben gar keine Probleme bei der Aufnahme von Gartendorf und es wird auch nicht aufgewirbelt. Also ich finde Gartendorf sehr gut als Einstreu. Dünger ist und darf natürlich nicht drin sein, denn sonst ist es natürlich nicht gut.
      Gruß Jens
      :orangebäckchen: :schönbürzel: :schmetti: Ich züchte hauptsächlich folgende Vögel: Gelbbauchastrild, Schönbürzel, Blaukopfastrild, Orangebäckchen, Dybowskis Tropfenastrilde, Elfenastrilde, Bengalus Schmetterlinge :gelbbauch: :elfen: :blaukopf: :dybowski: