Pinned Entwicklung von Prachtfinkenküken am Beispiel der Gouldamadine

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Entwicklung von Prachtfinkenküken am Beispiel der Gouldamadine

      Hi @ All,
      Ich werde mal einen Beitrag reinsetzten wo man die einzelnen
      Entwicklungsstadien der Gouldamadinenküken gut beobachten kann. Auch die Küken anderer Prachtfinken wachsen so auf wie die hier gezeigten Gouldamadinenküken.
      Das erste Küken schlüpfte am 26.01.09 Die anderen Küken folegen in den Stunden oder sogar einen Tag darauf.
      1..JPG
      Man kann sehr gut erkennen das drei der fünf Jungen helle
      Augen haben diese sind alles Hennen und werden später gelb.
      2..JPG
      Am 29.01.09 4. Tag Nun sind die Kleinen schon um das doppelte gewachsen und
      man kann sehr schön die vollen Kröpfe sehen. Die reflektierenden Papillen
      also diese blauen Punkte an den Seiten der Schnäbel dienen den Eltern zur
      Orientierung im dunklen Nest damit sie wissen wo sie das Futter
      hinstopfen sollen. Noch ist das Nest sauber aber das ändert sich noch.
      3..JPG
      Am 31.01.09 5. Tag Sind vier der fünf Küken schon sehr groß das Nest wird auch immer drekiger.
      4..JPG
      Am 01.02.09 6. Tag Man kann sehr schön erkennen wie vier der fünf Küken
      immer größer werden das untere fünfte Küken wird zwar gefüttert aber
      dieses Küken hat der Vater aus dem Kasten geworfen und durch den Sturz
      hat es denke ich einen Schlag auf den Kopf bekommen.
      5..JPG
      Am 02.02.09 Tag 7 Die Kleinen wachsen sehr gut und werden von der Henne
      super gefüttert was die vollen Kröpfe beweisen. Das Kleinere wird zwar
      auch super gefüttert aber es wächst überhaupt nicht.
      6..JPG
      Am 03.02.09 8. Tag Man sieht sie werden immer größer und jetzt kann man
      sehr schön sehen das es drei Gelbe sind uns zwei Dunkle. Die Federkiele
      an den Handschwingen brechen auch schon durch die Haut. Das Nest wird
      auch immer schmutziger. Wenn man genau hinschaut kann man bei dem
      kleinen Küken einen roten Fleck am Hinterkopf sehen ich denke dieser
      Blutfleck kommt durch den Sturz durch den Vater.
      7..JPG
      Am 04.02.09 9. Tag Die großen Geschwister wachsen unaufhörlich die Federkiele werden immer länger und das Nest immer dreckiger.
      8..JPG
      Am 05.02.09 10. Tag sie wachsen unaufhörlich nur das Kleine nicht es hält
      sich zwar tapfer aber geht doch sehr unter zwischen den großen
      Geschwistern.
      9..JPG
      Am 06.02.09 11. Tag Die größten Geschwister öffnen nun die Augen bei dem Dunklen sieht man das schon sehr gut.
      10..JPG
      07.02.09 12. Tag Nun haben alle Vier die Augen geöffnet und die Federkiele sind voll augebildet auch sind die Kiele am Schwanz
      da. Das Kleinste wird leider immer schwächer und die blutige Stelle am
      Hinterkopf bildet sich zu einer Beule aus. Wenn man genau hinschaut kann
      man sie sehen.
      11..JPG
      Am 08.02.09 13. Tag Sie wachsen und gedeien prächtig nur das Kleinste
      schw[/attach]ächelt, leider ist nun die Beule am Kopf aufgegangen und
      Blutverkrustet. Sie werden weiterhin von der Henne vorbildlich versorgt.
      12..JPG
      Am 09.02.09 14. Tag Das Kleine hat es leider nicht geschafft die Henne hat
      es an den untersten Rand des Nestes gelegt. Die vier Großen entwickeln
      sich jedoch prächtig. Das Größte oben rechts bekommt schon die ersten
      Federnauf dem Rücken.
      13..JPG
      Am 10.02.09 15. Tag Nun brechen die ersten Federchen auch bei den anderen
      dreien durch und man kann sehr schön erkennen es werden zwei gelbe
      Hennen, eine wildfarbene Henne und ein pastell Hahn.
      14..JPG
      Am 11.02.09 16. Tag Der Rücken der Küken bekommt jetzt auch langsam immer
      mehr Federchen.
      15..JPG
      Am 12.02.09 17. Tag Die Kleinen werden immer größer und auch lauter. Die
      Federn wachsen jetzt von Tag zu Tag schneller man beachte bitte das
      kleine Pinselschwänzchen des großen dunklen Küken oben rechts.
      16..JPG
      Am 13.02.09 18. Tag Das dunkle Küken hat schon fast alle Rückenfeder nur
      einzelne Kiele sind noch zu erkennen.
      17..JPG
      Am 14.02.09 19. Tag Sie wachsen und futter unaufhörlich. Die Federn
      sprießen sie sehen doch jetzt schon aus wie kleine Vögel.
      18..JPG
      Am 15.02.09 20. Tag So nun sind es kleine Gouldis man sieht sehr schön die
      drei verscheidenen Farben.
      19..JPG
      Am 16.02.09 21. Tag Man sieht kaum mehr was von den Kielen aber von Tag zu
      Tag werden sie ängstlicher und drücken sich so weit es geht in die
      Ecke.
      20..JPG
      Am 17.02.09 22. Tag So nun sind sie alle voll Befiedert und es passiert
      nicht mehr viel, ausser das sie immer lauter werden und des öfteren am
      Einflugloch nach ihrer Mutter ausschau halten.
      21..JPG
      Am 18.02.09 23. Tag Sie werden immer neugieriger und stiefeln durch den Kasten.
      22..JPG
      Am 19.02.09 24. Tag Schön wie sie alle in einer Reihe sitzen aber die
      große Schwester mag die tägliche Fotografiererei wohl nicht sie droht
      mir mit offenem Schnabel.
      23..JPG
      Am 20.02.09 25. Tag Sie werden immer neugieriger und sind immer öfter am Einflugloch zu sehen bald ist es so weit.
      24..JPG
      Am 21.02.09 26. Tag Nun ist es so weit die Kleinen fliegen aus, eines der
      gelben Hennen machte den Anfang und einen Tag später folgten die Anderen
      auch.
      25..JPG
      :paul: Gruß Jessi :paul:
      :blaukopf: :jap.mövchen: :muskatfink:
    • So nun gehst weiter wie die jungen sich weiter entwickeln und durch die Mauser
      kommen. Die Jungen entwickeln sich super man kann noch sehr schon sehen
      wie die blauen Papillen langsam kleiner werden und eintrocknen.
      1..JPG
      Ca. drei Wochen nach dem Ausfliegen fressen sie schon alleine. Salat und Kolbenhirse schmecken sehr gut.
      2..JPG
      Selbst das Sonnenbaden klappt schon wie bei den Großen, ganz weit den Hals recken damit die Sonne bis auf die Haut kommt.
      3..JPG
      Ich mach mal einen kleinen Zeitsprung sonst wird das hier ne endlose Geschichte. Nach 3- 6 Monaten beginnen sie dann zu Mausern.
      4..JPG
      Langsam werden sie immer bunter.
      5..JPG
      Ich mach etwas größere Zeitsprünge sonst artet es hier aus und Euch wird
      noch ganz schwindelig vom vielen Bilder gucken. So nun sieht man auch
      schon die Kopffarben der einzelnen.
      6..JPG
      Letztendlich sind zwei gelbe Hennen mit gelben Köpfen, eine Henne in wildfarbend
      schwarzköpfig und ein pastell Hahn mit roten Kopf rausgekommen. Der Hahn
      hat es leider nicht durch die Mauser geschafft. Hier mal ein Bild mit dem
      stolzen Vater rechts und seine drei Töchter.
      7..JPG
      Hier ist meine schönste Henne die ich natürlich für Mich behalten habe,
      darunter sitzt die jüngste Schwester von ihr aus der zweiten Brut.
      8..JPG
      Ihre Schwester hat auch etwas länger gebraucht um Durchzumausern, diese kleine Maus ist zu einer Freundin gezogen.
      9..JPG
      Die andere gelbe Henne brauchte auch etwas länger hat aber auch nicht ein so schöne Kopfmaske wie ihre Schwester.
      10..JPG
      So nun ist aber Schluss ich hoffe es hat Euch gefallen.
      :paul: Gruß Jessi :paul:
      :blaukopf: :jap.mövchen: :muskatfink:
    • Danke für den schönen Beitrag :thumbsup:
      Der Zusammenhang der hellen Augen mit gelben Tieren war mir neu.
      Bleibt nur noch hinzuzufügen, daß man blaue / spalt blaue Küken an der dunkleren, ins bläuliche spielenden Hautfarbe frisch geschlüpfter Tiere erkennen kann. Leider verliert sich das nach ein paar Tagen wieder :( , so daß man zum Zeitpunkt der Beringung die spalt blauen Tiere nicht mehr "kennzeichnen" kann, z.B. Ring auf der anderen Seite oder so....
      :gouldians: Grüße aus Köln von Michael und der : :gouldians:
    • Hey Misa dann trifft das mit dem spalt blau aber nicht auf die gelben zu denn eine der beiden gelben Hennen ist spalt in blau und schön Schweinchen rosa. :D Kann man ja sehr schön auf den Bildern sehen. Bei den blauen und pastellblauen weiss ich das man die an der Hautfarbe erkennen kann aber bei den spaltblauen wusste ich das nicht hast du vielleicht nen Bild von einem spaltblauen Küken?
      :paul: Gruß Jessi :paul:
      :blaukopf: :jap.mövchen: :muskatfink:
    • Leider hab ich keine Bilder, mein spalt blau Hahn (eigene Nachzucht) ist inzwischen selber schon zuchtreif, das andere Paar ist blau, da gibt´s keine Spalter.
      Vielleicht klappt´s, wenn ich die beiden Spalter ansetze, das dauert aber noch mind. 8-10 Wochen........und wie gesagt, man muß sie kurz nach dem Schlupf "erwischen" ;)
      Übrigens weiß ich das mit der Hautfarbe auch nur vom Hören-Sagen. Die Brut aus der mein Spalt-Hahn kommt waren alle spalt blau, also konnte ich da bei den Küken keinen Unterschied sehen. Aber wenn er dann mit der Spalthenne brütet müßte man´s ja sehen können :S
      :gouldians: Grüße aus Köln von Michael und der : :gouldians:
    • :sekt: :gouldians: Dein Beitrag ist zwar schon etwas älter, aber so konnte ich endlich die Entwicklung mit Bildern nachlesen, denn ich habe
      zum ersten Mal auch Gouldamadinen Nachwuchs. Zu Anfang dachte ich, es wäre das Gelege von den Mövchen, denn Diese haben gebrütet und auch die Kleinen groß gezogen,als die Kinder aber flügge wurden, konnte man sehen, das es Goulds waren.
      Nun konnte ich Dank Deiner Bilder, mir die Entwicklung noch mal richtig ansehen und bin mir nun auch ganz sicher, das es wirklich Goulds sind.
      Super Bilder und Beschreibung !!! :prosit:
      :hallo01: :paul:
    • Wenn es mehrere JV der Goulda. waren, sehe ich keine Probleme.
      Würde sie allerdings nachdem sie futterfest sind mit den anderen Goulda. zusammen separieren bis nach der Jugendmauser, oder die Mövchen rausnehmen.
      Dann wird es auch mit der Zucht dieser JV in einem Jahr klappen.
      Siggi