Reply to Thread

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

The last reply was more than 365 days ago, this thread is most likely obsolete. It is recommended to create a new thread instead.

Information
Verification (“reCAPTCHA”)
Message

Previous Posts 24

  • terraOWL wrote:

    Spatzen gelten auch nicht mehr als gefärdet.
    Spatzen haben bei mir in der Gegend extrem abgenommen. Ich sehe kaum noch welche. Die meisten Vögel in meiner Stadt sind Meisen, Raben, Elstern, Amseln und ab und an höre ich Kleiber und Buntspecht.
  • Spatzen gelten auch nicht mehr als gefärdet.
    Aber so Allerweltsvögel wie Feldlärche, Kiebitz usw hab ich Ewigkeiten nicht mehr gesehen. Vor 25 Jahren war der Himmel vol davon. Seit 3 oder 4 Jahren ist hier in der Siedlung ein Grünspecht eingezogen, der läuft auf dem Rasen rum und sucht Regenwürmer und macht den Drosseln Konkurenz. Übrigens brütet der sehr erfolgreich. Das ist ein Vogel den man vor einigen Jahren mit glück mal am Waldrand weghuschen sehen konnte. Heute hüpft der im Garten auf dem Rasen rum.
    Kann aber sein das wir hier nur ein besonders zutrauliches Paar haben. Und die Jungen tun ihm nach.
  • Wenn ich das so lese, scheint es ja doch noch eine gewisseVielfalt zu geben, jedenfalls woanders.
    Bei mir am Futterhaus und auch an den Futterglocken tummeln sich hauptsächlich Spatzen ( man sollte nicht glauben, dass der Bestand gefährdet
    ist ) jedenfalls nicht bei mir.
    Blau und Kohlmeisen kommen immer mal ab und zu vorbei und ein Rotkehlchen ebenfalls.
    Ansonsten hält es sich mit den Wintergästen eher in Grenzen.
  • terraOWL wrote:

    Unser Haus liegt etwa 100 Meter luftlinie vom nächsten Ackerland entfernt und vermute das durch Wind auch die ganze Siedlung mit vergiftet wird denn wir haben hier im Sommer ksum noch insekten.
    Da gibts nix zu vermuten. Das liegt 100% an den Chemiewaffen.
  • bengalus wrote:

    Eigentlich war ich immer der Meinung, dass es in ländlichen Gebieten mehr Wildvögel im oder am Futterplatz gibt.
    War auch immer so. In den letzten Jahren scheint sich das irgendwie in die Stadt zu verlagern. Ich glaube ja das das an den Pflanzenschutzmitteln aus der Landwirdschafft liegt. Unser Haus liegt etwa 100 Meter luftlinie vom nächsten Ackerland entfernt und vermute das durch Wind auch die ganze Siedlung mit vergiftet wird denn wir haben hier im Sommer ksum noch insekten.
  • Heute Mittag war bei mir ein Trupp von ca 20 Meisen bestehend aus Kohlmeisen, Blaumeisen und Sumpfmeisen, die als richtiger Schwarm von Garten zu Garten gezogen sind. Wusste ich garnicht, dass die sich in gemischten Trupps zusammenfinden. Noch nie vorher gesehen.
  • Hallo Christian,
    ich glaube es hängt auch mit dem z zt milden Wetter zusammen, am Nachmittag [img]http://www.smileygarden.de/smilie/Tiere/72.gif[/img] sind noch Langschwanzmeisen, Buchfinken und seit langer Zeit auch ein Pärchen Grünfinken
    im Haus gewesen.
    Das Eichhörnchen [img]http://www.smileygarden.de/smilie/Tiere/162.gif[/img] kommt laufend vorbei, gibts was neues?

    Eigentlich war ich immer der Meinung, dass es in ländlichen Gebieten mehr Wildvögel im oder am Futterplatz gibt. :füttern:
  • Tja bei bengalus in der Stadt ist die Welt noch in Ordnung. In Herford bei meiner Schwester ist noch viel mehr am Futterhaus los, neben den verschiedensten Meisen und Drosseln auch noch Dompfaffen,Bergfinken,Kernbeißer usw.
    Hier auf dem Dorf ist nicht so viel los. Hab das Gefühl das sich die Tiere mehr und mehr in die Städte ziehen.